Sind Abfindungen steuerfrei?

Sind Abfindungen steuerfrei?

Eine Kündigung ist immer ein harter Schlag. Mit einem Mal gerät die Lebensplanung ins Wanken und die finanzielle Sicherheit bricht weg. Diejenigen, die mit dem sogenannten „golden Handschlag“ verabschiedet werden, freuen sich jedoch zu früh, wenn sie die Abfindung als Geschenk des Chefs betrachten und in voller Höhe schon verplanen, denn der Fiskus freut sich mit.

Abfindungen sind nicht steuerfrei. und für diejenigen, die glauben die Abfindung steuerfrei einstreichen zu können, bringt der Blick auf die Abrechnung den großen Steuerfrust. Wer gut informiert ist, hat indes einige Möglichkeiten zumindest Steuern bei der Abfindung zu sparen.

Abfindungen sind keine Schenkung

Wer eine Abfindung erhält, hat zunächst einmal die ausgehandelte Summe vor Augen. Wurde mit genügend Verhandlungsgeschick eine angemessene und sogar gute Abfindung vereinbart, freuen sich viele Arbeitnehmer ein wenig zu früh, wenn es darum geht die hübsche Summe zu verplanen. Wie Sie eine Abfindung bestmöglich verhandeln und ihre Chancen auf eine gute Abfindung ausspielen, erfahren Sie im Artikel Abfindung Höhe: Richtig verhandeln in unserem Archiv. Auch wenn eine Abfindung für den Arbeitgeber häufig der bessere und oftmals auch der günstigere Weg ist, einen unliebsamen Mitarbeiter schnell und ohne lange gerichtliche Auseinandersetzung (siehe Artikel zur Kündigungsschutzklage oder zum Gütetermin) loszuwerden, ist der eigentliche Sinn und Zweck einer Abfindung die Entschädigung des Arbeitnehmers für den Verlust seines Arbeitsplatzes und den dadurch entstandenen Verdienstausfall.

Daher fließen Abfindungen nicht ohne Abzüge auf das Konto des Abgefundenen, denn sie werden vom Finanzamt nicht wie eine Schenkung behandelt. Stattdessen gelten Abfindungen als Arbeitsentgelt und sind voll zu versteuern und nicht etwa steuerfrei. Die Besteuerung übernimmt in der Regel der Arbeitgeber, ähnlich wie beim Steuerabzug für Lohnzahlungen. Hier finden Sie alle Informationen zur Besteuerung von Abfindungen.

Steuerermäßigungen sind möglich

Wenn auch für Abfindungen keine Steuerfreiheit gewährt wird, gibt es zumindest einige Möglichkeiten die Steuerlast ein wenig zu senken. In den meisten Fällen übernimmt der Arbeitgeber die Berechnung der fälligen Steuern für die Abfindungszahlung und führt die Steuern direkt an das zuständige Finanzamt ab. Der Mitarbeiter erhält eine entsprechende Abrechnung darüber. Häufig wird bei der Berechnung der Steuern die Fünftelregelung angewandt. Der Gesetzgeber hat diese Regelung eigens dazu eingerichtet, um die Steuerlast für die Empfänger einer Abfindung zumindest etwas abzumildern.

Dadurch, dass eine Abfindung zum Jahreseinkommen hinzuaddiert werden muss, kann es passieren, dass der Abgefundene in einen höheren Steuersatz rutscht und deutlich mehr Steuern für Jahreseinkommen plus Abfindung zahlen müsste, als dies üblicherweise der Fall ist. Bei der Fünftelregelung wird die Abfindung fiktiv auf fünf Jahre verteilt. Ein komplizierter Berechnungsweg führt dann in mehreren Schritten letztendlich zu einer Ersparnis gegenüber der regulären Versteuerung. Wie und wann die Fünftelregelung angewandt werden kann, erfahren Sie im Artikel zur Fünftelregelung bei Abfindung.

Auch die Verlegung der Abfindungszahlung in das Folgejahr des Arbeitsplatzverlustes kann zu einer geringeren Steuerlast führen. Diese Möglichkeit bietet sich an, wenn das Jahreseinkommen im Folgejahr wahrscheinlich geringer ausfallen wird, als im Jahr der Kündigung (z.B. weil in diesem Jahr eine Lohnersatzleistung wie zum Beispiel das Arbeitslosengeld bezogen wird – Hier erfahren Sie alles zum Thema Abfindung und Arbeitslosengeld.). Ebenso kann die Anlage der Abfindung fürs Alter zu einer günstigeren Versteuerung führen. Dazu kann die Abfindung komplett oder teilweise in

  • eine Direktversicherung
  • eine Rürup-Rentenversicherung (Basisrente)
  • oder in die gesetzliche Rentenversicherung

eingezahlt werden. Wichtig ist jedoch die sofortige Einzahlung der Abfindung nach deren Erhalt. Hier erhalten Sie Beispiele und Informationen zur Berechnung der Steuern bei Abfindung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *